Die Internationale

Hintergrund

Wann immer Musik zum Anlass der Verfolgung freiheitsliebender Menschen wurde, wurde deutlich, dass sie das Bewusstsein unterdrückter Menschen stärken und dem herrschenden Unrechtsregime dadurch zur Gefahr werden konnte.

Milan Kuna
(Musik an der Grenze des Lebens)

Eine besondere Rolle nahmen in den Konzentrationslagern Nationalhymnen ein. Diese unterstrichen einerseits die patriotische Gesinnung der Häftlinge, andererseits waren sie aber auch Ausdruck einer antifaschistischen Gesinnung. Sie betraf indes nur kleinere, sprachlich zusammengehörige Gruppen. Auf ein Lied traf all das nicht zu. Es vermochte über alle ethnischen, religiösen oder ideologischen Grenzen hinaus die Geschundenen und Gedemütigten zusammenzuschweißen. Auch in den Lagern erklang ein derartiges Lied: Die Internationale.

Der Kraft der in alle Sprachen übersetzten Hymne des Proletariats war sich die SS wohl kaum bewusst, wenn sie in Mauthausen, Buchenwald, Ravensbrück oder Ausschwitz intoniert wurde. Oftmals war sie ein letztes Aufbäumen vor dem Tod.

Welche Wirkung sie für die KZ-Häftlinge zu entfalten vermochte, hat der Schriftsteller und Holocaust-Überlebende Norbert Frýd festgehalten::

„war Ende 1944 in Dachau-Kaufering, als die Männer aus ganz Europa zu singen begannen – Franzosen, Holländer, Deutsche, Polen, Jugoslawien, Griechen, wir Tschechen und wer weiß noch; jeder sang  die Internationale in seiner Muttersprache, und doch sangen alle gemeinsam. Es klang wie nie zuvor.“

 

Das in der Zeit während der Pariser Commune entstandene Lied (Text: Eugène Pottier, Melodie: Pierre Degyeter) hatte sich dem Leben verschrieben.

 

Eine andere Hymne, das Moorsoldatenlied, wird heute bei Gedenkfeiern überwiegend vorgetragen. Die in dem Konzentrationslager Börgermoor bei Papenburg inhaftierten, vorwiegend politischen Gegner des Nazi-Regimes mussten mit einfachstem Werkzeug das Moor kultivieren. Das 1933 dort entstandene Lied wurde von einem Konzentrationslager zum nächsten weitergetragen.

Mehr Informationen auf Wikipedia

TEXT

Deutsch: Die Internationale

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.
Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.

Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!
Leeres Wort: des Armen Rechte,
Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
Unmündig nennt man uns und Knechte,
duldet die Schmach nun länger nicht!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.
Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.

In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
wir sind die stärkste der Partei’n
Die Müßiggänger schiebt beiseite!
Diese Welt muss unser sein;
Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
Nicht der nächt’gen Geier Fraß!
Erst wenn wir sie vertrieben haben
dann scheint die Sonn‘ ohn‘ Unterlass!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.
Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale erkämpft das Menschenrecht.

Französisch: L’INTERNATIONALE

C’est la lutte finale:
Groupons-nous, et demain,
L’Internationale
Sera le genre humain

Debout! les damnés de la terre!
Debout! les forçats de la faim!
La raison tonne en son cratère:
C’est l’éruption de la fin.
Du passé faisons table rase,
Foule esclave, debout ! debout!
Le monde va changer de base:
Nous ne sommes rien, soyons tout!

Il n’est pas de sauveurs suprêmes:
Ni Dieu, ni César, ni tribun,
Producteurs, sauvons-nous nous-mêmes!
Décrétons le salut commun!

Pour que le voleur rende gorge,
Pour tirer l’esprit du cachot,
Soufflons nous-mêmes notre forge,
Battons le fer quand il est chaud!

L’État comprime et la loi triche;
L’Impôt saigne le malheureux;
Nul devoir ne s’impose au riche;
Le droit du pauvre est un mot creux.
C’est assez languir en tutelle,
L’Égalité veut d’autres lois;
«Pas de droits sans devoirs, dit-elle
«Égaux, pas de devoirs sans droits!»

Hideux dans leur apothéose,
Les rois de la mine et du rail
Ont-ils jamais fait autre chose
Que dévaliser le travail ?
Dans les coffres-forts de la bande
Ce qu’il a créé s’est fondu
En décrétant qu’on le lui rende
Le peuple ne veut que son dû.

Les Rois nous soûlaient de fumées,
Paix entre nous, guerre aux tyrans!
Appliquons la grève aux armées,
Crosse en l’air, et rompons les rangs!
S’ils s’obstinent, ces cannibales,
À faire de nous des héros,
Ils sauront bientôt que nos balles
Sont pour nos propres généraux.

Ouvriers, paysans, nous sommes
Le grand parti des travailleurs;
La terre n’appartient qu’aux hommes,
L’oisif ira loger ailleurs.
Combien de nos chairs se repaissent!
Mais, si les corbeaux, les vautours,
Un de ces matins, disparaissent,
Le soleil brillera toujours!

C’est la lutte finale:
Groupons-nous, et demain,
L’Internationale
Sera le genre humain

Englisch: The Internationale

[Variant words in square brackets]

Arise ye workers [starvelings] from your slumbers
Arise ye prisoners of want
For reason in revolt now thunders
And at last ends the age of cant.
Away with all your superstitions
Servile masses arise, arise
We’ll change henceforth [forthwith] the old tradition [conditions]
And spurn the dust to win the prize.

So comrades, come rally
And the last fight let us face
The Internationale unites the human race.
So comrades, come rally
And the last fight let us face
The Internationale unites the human race.

No more deluded by reaction
On tyrants only we’ll make war
The soldiers too will take strike action
They’ll break ranks and fight no more
And if those cannibals keep trying
To sacrifice us to their pride
They soon shall hear the bullets flying
We’ll shoot the generals on our own side.

No saviour from on high delivers
No faith have we in prince or peer
Our own right hand the chains must shiver
Chains of hatred, greed and fear
E’er the thieves will out with their booty [give up their booty]
And give to all a happier lot.
Each [those] at the forge must do their duty
And we’ll strike while the iron is hot.